Arbeiten / Works

Überblick

Sortierte Auswahl von Arbeiten

Im Mittelpunkt meiner Arbeiten steht die Aneignung, Ausübung und Lehre bildender Kunst unter Einbeziehung aller Medien als künstlerischem Material.

Meine Arbeiten sind das Resultat der künstlerischen und theoretischen Auseinandersetzung mit technologischen und wissenschaftlichen Gegebenheiten und Entwicklungen. Ich bediene mich dabei hauptsächlich der Möglichkeiten der Massenmedien, wie beispielsweise Film, Video, Internet, Computer und anderen Apparaten.

Overview

Sorted selection of works

The focus of my work is the acquisition, practice and teaching of fine art, including all media as artistic material.

My work is the result of artistic and theoretical engagement with technological and scientific conditions and developments. I mainly use the possibilities of mass media, such as film, video, the Internet, computers and other devices.

KATEGORIEN / TAGS

A→Z GRID / RASTER ALPHABETISCH

NEU→ALT TABELLE / NEW→OLD TABLE

  • ✴︎

    ✴︎ , , , ,

    © 2024 E. WEISZ

    Der Text bespricht eine veraltete und unoriginelle Idee, die Erich Weisz zugeschrieben wird. Die Quelle des Werkes ist „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“, verfasst von Walter Benjamin, veröffentlicht 2021 durch die China Academy Of Art Press. Eine PDF-Version steht zum Download bereit.

    Weiterlesen

    © 2024 E. WEISZ
    DETAILS

    Sowas wie eine ziemlich alte Idee – nebenbei recht unoriginell – dem Erich Weisz untergeschoben.

    Something like a pretty old idea, and quite unoriginal, attributed to Erich Weisz.

    QUELLE / SOURCE:

    瓦尔特·本é›?明, Walter Benjamin, 孙善春 – 技术复制时代的艺术作品 Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit (2021, 中国美术学院出版社) Kopie.pdf

    China Academy Of Art Press, 2021.


  • ✴︎

    ✴︎ , , , ,

    cinemas (Arbeitstitel)

    Das Projekt nutzt Hiroshi Sugimotos „Cinemas“-Fotografien als Basis für eine animierte Video-Miniatur, kombiniert mit Tom & Jerry-Cartoons. Diese Arbeit reflektiert die Entwicklung von Film sowie seine Projektion und Hinterfragung institutioneller Grenzen des Kinos. Die Verschmelzung von Langzeitbelichtungsfotografien und Cartoons erzeugt ein anarchisches Durcheinander.

    Weiterlesen

    cinemas (Arbeitstitel)
    DETAILS

    EXPOSEE

    Eine Idee wird von der Bildfindung bis zum animierten Film durch verschiedene Entwicklungsstufen verfolgt. Hiroshi Sugimotos Fotografie-Serie von Theatern, Kinos, Drive Ins etc. dient als Ausgangspunkt. Durch eine Reanimation verschmilzt sein Werk mit Tom & Jerry Cartoons, wobei ein anarchisches Durcheinander entsteht. Die Reflexionen über Kino und Projektion thematisieren die Entwicklung des Films als transportables Medium.

    Irgendwas zu einer Idee.

    Idee zu Bild.

    Standbild zu animiertem Film.

    Innen nach Aussen, Negativ zu Positiv.

    Projektion in Zeit und Raum.

    Jemand schaut zu oder nicht.

    Langzeitbelichtung: Animierter Film wird Standbild, wird zu Fotoserie von Zeit im Raum.

    Einzelbilder arrangiert und re-animiert.

    Vergangenes kommt wieder.

    Ein Bild, ein Film.

    Ein Kreis.

    REANIMATED

    Eine Auswahl von zwischen 1977-2015 entstandenen Fotoserien von Hiroshi Sugimoto als Ausgangspunkt für eine animierte Video-Miniatur.

    In den innerhalb von Kinos, Theatern und Lichtspielhäusern mittels Langzeitbelichtung zu einer weissen Fläche verschmolzenen und eingefrorenen Filmbilder in Sugimotos Fotos, erwachen Tom&Jerry Cartoons zum Leben.

    Ein Tableaux von 40 Einzelfotos ist die Maske/Matrix für eine Reanimation.

    Der in Sugimotos Bildern in der Langzeitbelichtung weiß eingebrannte animierte Film wird zum Fenster/Loch für parallel gescreente Cartoons an genau jener Stelle des ehemaligen Films.

    Einer Überwachungsinstanz ähnlich stehen die einzelnen Raumansichten wie Live-Übertragungsbilder von Sicherheitskameras oder online von grossen Theaterhäusern genutzte Livestreams vergleichbar, beobachtbar und arrangiert nebeneinander.

    Alles spielt sich unabhängig voneinander in verdunkelten Räumen an zunächst unbekannten Orten ab. Was genau in den Cartoons geschieht ist eher unbedeutend im Detail, das Muster der Cartoons ähnelt sich ohnehin.

    Die Überlagerung der Tonspuren hinterläßt kontinuierlich eine unbehagliche Atmosphäre der stilisierten Geräusche und Soundeffekte.

    Während anfangs noch alles recht synchronisiert erscheint (die Intros ähnelnd sich, die einführende Erzählstruktur wird etabliert etc.) überlagern sich die Tonspuren zunehmend bis schliesslich nach kurzer Zeit in den jeweiligen Sequenzen ein anarchisches Durcheinander auf den Leinwänden herrscht.

    Im Loop.

    Gedanken zum Kino

    Ein Kino ist geschlossen, wenn etwas kaputt ist. Wenn etwas nicht gezeigt werden kann, bzw. wenn nichts gezeigt werden kann. Wenn keine Zuschauer da sind. Wenn gerade eine Vorstellung läuft.

    Früher galoppierten Pferde auf Leinwändern, heute kämpfen Roboter auf Displays.

    Die Grenzen zwischen dem im Kino Gezeigten einerseits und der transportabler Medien andererseits, sind nicht mehr in der Art und Weise aufrechtzuerhalten, wie die Hersteller eines Films und die Betreiber der Institutionen Kino sich dies wünschten.

    Die Ware Film ist wie die Ware Video schon lange nicht mehr an bestimmte institutionalisierte Orte gebunden, die ihre vermeintliche Exklusivität mittels klarer Grenzziehungen behaupten können — der Film zeigt sich nahezu immateriell, manipulierbar, übertragbar und als Ergebnis dieses Prozesses vor Allem wieder als kultureller Wert erschließbar.

    Die zusätzlich zu einer, dem Medium Film schon per se inhärent eingewebten Illusion (z.B. der Kontinuität von Raum, Zeit und Tönen mittels Schnitt und Montage), dazu parallel etablierten Illusion der filmschaffenden Institutionen (z.B. der Überakzentuierung von Stars und Regisseuren) ist mittlerweile weggebrochen bzw. hat in seiner Mächtigkeit deutlich eingebüßt. Diese Entwicklungen entkernten das Medium Film und warfen es auf seine primären Eigenschaften zurück. Herausgeholt aus seinem Versteck ist der Film nun klarer und von allen Perspektiven aus analysierbar geworden. Die um den Film herum künstlich errichteten Zugangsbeschränkungen werden zunehmend redundant.

    Sich mit der Projektion von heterogenen, womöglich nicht für die gemeinsame Vorführung in abgedunkelten Räumen vorgesehenen clips an der Institution Kino messen zu wollen, wirft die Frage nach der Relevanz einer solchen Nachahmung auf. Auch wenn etwas „Kino“ heißt, da es die wesentlichen Merkmale des Kinos imitiert, bedeutet dies nicht, daß es die selbe Erfahrung hervorrufen kann. Auch kann ein solcher formaler Annäherungsversuch inhaltlich nie zu einer befriedigenden Deckung führen, da set und setting in keinem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen: künstlerische Videos/clips, verpflanzt in das set eines natürlich gewachsenen Kinoraumes mit langjährigem Programm, brechen in einem solchen Ambiente an ihrem innerlichen setting, welches in den meisten Fällen eine spezifische Art der Präsentation als wesentlicher Bestandteil der Arbeit selbst behaupten. Historisch gewachsene Kinos wurden über Jahre hinweg mit strategischem Programm bespielt und so als gesellschaftliche Räume modelliert, die neuartigen Multiplex-Kinos sind nur noch bloße Hülle zur seriellen Abspulung von zumeist austauschbarer Produktion. Sich ohne die notwendigen Hilfsmittel mit oder an dem Kino messen zu wollen, kann vermutlich nicht funktionieren — das Anliegen sollte ein anderes als das der versuchten Imitation sein.

    Doch vielleicht ist der Rückgriff auf jenes, welches vor dem Kino stand, hilfreicher: die Kinematographen, Nickelodeons, Wanderkinos, Vaudevilles und die frühen optischen Experimente, die allesamt noch nicht den geläufigen Charakter des Kinos inne hatten, sondern filmische Ergebnisse in einer und für eine soziale Randgruppe zeigte. Das Kino bleibt darin am wirkungsvollten, wo es seinen ureigensten Mechanismen am klarsten hervorbringt: in der Bewegungsanalyse einerseits und andererseits in den immer neu auszurichtenden Präsentationsformen von Videos beziehungsweise Filmen. Film braucht keinen Träger und keinen designierten Ort, er existiert auch ohne Aufzeichnungs-/Abspielgerät (so wie die Grammatik einer Sprache auch im Murmeln oder Stottern — gar im Denken selbst — intakt bleibt); das Kino als Raum ist ohne zu Projizierendes ein Behältnis, wie jedes andere auch. Es wird durch etwas zum Kino — ist der Film das Kino?

    Auch wenn ein Raum verschlossen ist, heißt das nicht, das dort nichts ist. Auch wenn ein Raum dunkel ist, heißt das nicht, daß es dort nichts zu sehen gäbe. Schlupflöcher zu und Ersatz für etwas gibt es immer; manchmal werden sie bewußt geschaffen um die bedrohliche Starrheit des Gesamtsystems zu verhindern, ein anderes Mal sind sie die zwangsläufigen Resultate des sonst geschlossenen Systems Produktion-Präsentation-Konsum-Wiederholung.

    Eine Abfolge von Bildern, schnell genug, erzeugt die notwendige Illusion.


    Quellen:
    – Sugimoto, Hiroshi: Theaters, Movie Theaters, Abandoned Theaters, Drive-In Theaters 1977-2015.
    – Tom & Jerry – Complete DVD Collection. Discs 1-6. Auswahl von ca. 80-100 Einzelfolgen, zu je ca. 7-9 Minuten.


    cinemas, online stream, work in progress version 2024-05
    cinemas (Detail)

    cinemas

    Found footage, Surround, ca. 10 min., Monochrom/Farbe, DE 2024.


    Country
    Genre
    Endforma
    t
    Ton
    Sprache
    Untertitel
    Run Time
    Production
    Director

    Germany
    Videoart, Experimental
    8K 7680x6976p, 23,98 fps
    5.1 Surround Linear PCM
    Englisch
    ohne
    ca. 10 Min
    studio.caohom
    Erich Weisz


    Videos you may also like

  • ✴︎

    ✴︎

    KIRA

    Eine Zeichnung von Kira.

    Weiterlesen

    KIRA
    DETAILS

    Kira gezeichnet.

    Good girl! Ganz fein! Bleib …

  • Texte

    Edition Staniol Sammlung von Texten 1997 bis dato. 2023 1997 Neu mit Einlegern.

    Weiterlesen

    Texte
    DETAILS

    Edition

    Staniol

    Sammlung von Texten 1997 bis dato.

    2023

    1997

    Neu mit Einlegern.

  • ✴︎

    ✴︎ , , , , ,

    prisma (remastered)

    EXPOSEE ›PRISMA‹ untersucht in sich wiederholenden Schleifen inhaltlich geschichtliche und psychologische Muster in einer fast unerträglichen Weise. Es geht um Nazis. Es geht um Wiederholung der Banalität des Bösen.* Es […]

    Weiterlesen

    prisma (remastered)
    DETAILS

    prisma, online stream, remastered version 2023

    EXPOSEE

    ›PRISMA‹ untersucht in sich wiederholenden Schleifen inhaltlich geschichtliche und psychologische Muster in einer fast unerträglichen Weise. Es geht um Nazis. Es geht um Wiederholung der Banalität des Bösen.* Es geht um Aufarbeitung. Es ist eine Zumutung. Es ist eine Konfrontation mit der Vergangenheit Deutschlands. Eine hörbare und sichtbare Tortur.

    Das Video und die davor entstandene Audiospur oszillieren in sich und um sich selbst und stellen Fragen an die Zumutbarkeit des Gehörten und Gesehenen. Sie fordern von den Zuhörenden und Zuschauenden eine klare Positionierung; entweder zum Inhalt oder zur audiovisuellen Ästhetik. Beide Teile stehen formell und ästhetisch in starkem Kontrast zueinander und sind in sich verwoben. So wie unterbewusste Triebe und Ängste der Dynamik des autonomen Handelns zugrundeliegen und diese beeinflussen, sind beide Teile ineinander eingebettet und treten miteinander in Dialog.

    ›PRISMA‹ referiert noch auf eine äußere Wirklichkeit, da die analoge MiniDV-Filmkamera Versionen von externen Realitäten in ihrem Inneren umcodiert und diese abbildet. Es entspricht einer ethischen Betrachtung. Bildelemente symbolisieren reale Handlungen und sind Artefakte derer.

    REMASTER

    Die in der Nachkriegszeit aufgestellte Maxime „Nie wieder“ wird aktuell im Europa und im Deutschland des Jahres 2023 erneut auf die Probe gestellt. Oft durch Isolation und narzisstischer Selbstbestätigung in sozialen Filterblasen bestärkt, ist das erneute Erstarken populistischer Denkweisen gemischt mit Geschichtsrevisionismus sowie fehlgeleiteter Rückbesinnung auf dunkle Kapitel faschistischer Diktaturen bemerkbar. Unreflektierte und schamlose Positionierung hinsichtlich rechter und nazistischer Parolen gehen einher mit einer Verherrlichung der Unrechtsmechanismen der deutschen Naziherrschaft. Auch aufgrund der omnipräsenten Iteration in pseudodokumentarischen TV–Formaten auf unzähligen Nachrichtenkanälen gelingt es, zum Reiz des Unheilvollen, Bösartigen und Finsteren beizutragen, ohne die Wirkungsmacht und die Strategien der zugrundeliegenden Propaganda oder des Click-Baitings zu hinterfragen. Dieser Trivialisierung und Verdrängung des Bösen, der zunehmenden Radikalisierung, kann sicherlich nicht ausschließlich mit didaktischen Methoden geantwortet werden. Es braucht vielleicht wirklich einer mehr oder weniger schockierenden Konfrontation.

    INTRODUCTION

    ›PRISMA‹ examines historical and psychological patterns in terms of content in repetitive loops in an almost unbearable manner. It’s about Nazis. It is about repeating the banality of evil.* It’s about processing. It’s an impertinence. It is a confrontation with Germany’s past. An audible and visible torture.

    The video and the audio track that came before it oscillate within and around themselves and pose questions about the reasonableness of what is heard and seen. They demand a clear positioning from the listeners and viewers; either on the content or on the audiovisual aesthetics. Both parts are formally and aesthetically in stark contrast to each other and are interwoven. Just as subconscious drives and fears underlie and influence the dynamics of autonomous action, both parts are embedded in one another and enter into a dialogue with one another.

    ›PRISMA‹ still refers to an external reality, since the analog MiniDV film camera recodes versions of external realities inside and depicts them. It corresponds to an ethical consideration. Picture elements symbolize real actions and are artifacts of them.

    REMASTER

    The post-war maxim „Never again“ is currently being put to the test again in Europe and Germany in the year 2023. Often strengthened by isolation and narcissistic self-affirmation in social filter bubbles, the resurgence of populist ways of thinking mixed with historical revisionism and a misguided return to dark chapters of fascist dictatorships is noticeable. Unreflective and shameless positioning with regard to right-wing and Nazi slogans go hand in hand with a glorification of the injustice mechanisms of German Nazi rule. Due to the omnipresent iteration in pseudo-documentary TV formats on countless news channels, it is possible to contribute to the appeal of the ominous, malicious and sinister without questioning the effectiveness and strategies of the underlying propaganda or click-baiting. This trivialisation and suppression of evil, the increasing radicalisation, can certainly not be answered exclusively with didactic methods. It might really need a more or less shocking confrontation.


    *(Arendt, Hannah: Eichmann in Jerusalem: A Report on the Banality of Evil. New York 1963, dt. Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen. Piper, München 1964; 14. Auflage, 1986, ISBN 3-492-20308-6.).


    prisma (Vintage DVD pouch)

    prisma

    Mini DV/found footage, Stereo, 26 min., colour, ger 1998–1999 (2023).


    Country
    Genre
    New–Release
    Director

    Germany
    Videoart, Experimental, Audio
    2023 (3840 × 2880px)
    Gottfried Binder


    Videos you may also like

  • ✴︎

    ✴︎ , , , , ,

    ensó round:one (remastered)

    round:one ist die abschließende Verbildlichung eines Albums, das zwischen 2000 und 2004 unter dem Arbeitstitel ensó entstand. Die Mischung aus Radiosamples, Gitarrenriffs, elektronischen Beats, Synthesizern und Zufallsaufnahmen, die sich durch […]

    Weiterlesen

    ensó round:one (remastered)
    DETAILS

    ensó round:one, online stream, remastered version 2023

    round:one

    ist die abschließende Verbildlichung eines Albums, das zwischen 2000 und 2004 unter dem Arbeitstitel ensó entstand. Die Mischung aus Radiosamples, Gitarrenriffs, elektronischen Beats, Synthesizern und Zufallsaufnahmen, die sich durch die 13 Titel von round:one zieht, wird in der komplementären Videoarbeit von 2007 endgültig abgeschlossen. Jeder Titel wird durch psychedelisch-abstrakte und rhythmische Bilder begleitet, die nicht wie zu erwarten am Computer digital animiert oder gerendert wurden, sondern entsprechend dem Charakter des Albums, auch rein analog entstanden.

    Thematisch changiert round:one zwischen sehr intimen Momenten, die von Mutter-Sohn-Konflikten oder verzweifelten Welterklärungsmodellen (wissenschaftlicher als auch persönlicher Art) zeugen und triumphalen öffentlichen Machthymnen, die im Zusammenhang mit nine-eleven geäußert wurden. Eine Unterteilung des Werkes in einzelne Titel gibt es nicht – Sie werden durch Rauschen ineinander verwoben und übereinandergelegt, so daß sie einem zufälligen Empfang, in der Luft befindlicher Strömungen und Signale zu gleichen scheinen.

    Die Betitelung spielt einerseits auf die Stellung des Werkes als erste Etappe innerhalb weiterer geplanter Alben an. Andererseits nimmt es konkret Bezug zu dem Titel des Projektes: „ensó“ ist die japanische Bezeichnung für „Kreisform“, die in der Tradition des Zen-Buddhismus eine tiefe symbolische Bedeutung hat. Der ensó-Kreis wird in schwarzer Tusche immer wieder mit einem einzigen fließenden Pinselstrich gezeichnet und soll so die allgemeinste natürliche Form des Daseins widerspiegeln.

    round:one

    is the final visualisation of an album, which was made between 2000 and 2004 using ensó as a working title. The amalgamation of radio samples, guitar-riffs, electronic beats, synths and random recordings, which is dominant in the thirteen tracks of round:one, finds its end in the complementary video work made in 2007. Each title is accompanied by psychedelic / abstract and rhythmic pictures, which have not been created using the computer – in contrary: it is purely analog footage corresponding with the album’s own character.

    On the one hand round:one oscillates between very intimate moments, showing mother-son-conflicts or desperate theories trying to explain the world (in both scientif and personal approaches) and public hymns of power, expressed shortly after nine-eleven. The work is not split up in separate tracks – they are merged into one another using noise. This amalgamation and batching reminds of a random reception of surrounding vibrations and signals in the air.

    The title of round:one focusses the album’s position within a series of forthcoming works. It also clearly reminds of the Japanese word for „circle“, which has a deep symbolic function in zen-buddhism. „Ensó“ as a circle is painted in black ink over and over again using just one single flowing brush-movement. This way it is supposed to reflect the most general and pure form of being.


    remastered 4K, 2023
    3840 x 1545,29 px (Ratio / Verhältnis 2.5 : 1)

    (KAPITEL)

    01. ASIANTRIUMPHREVERSE20RIG 0:48 MIN
    02. GOODBEATWITHPEAK 4:26 MN
    03. THEOPTIMIST 4:06 MN
    04. BUSHWEWELTENDREAMJANA 10:55 MIN
    05. DIVERSITAS 0:56 MN
    06. RENÉTELEFONIERTSUMBUM 3:53 MIN
    07. DIVERSITASPREMIXGEVOGELT02 14:50 MN
    08. BPIANOINTERLUDEFILTER 1:02 MN
    09. MUTTERLIEBE1FIL 2:24 MIN
    10. WORDSSOUNDCUTFILTERED 5:36 MN
    11. THINICEKURTZ 3:39 MN
    12. KEYGUIFRICTIONSPOKEN 4:32 MN
    13. 0UTRO 1:04 MN


    round:one (Vintage DVD Edition)

    ensó round:one

    Mini DV/found footage, Dolby Stereo, 59:53 min., colour, ger 2007 (2023).


    Country
    Genre
    Release
    Director
    Production

    Germany
    Videoart, Experimental, Audio
    2023
    Gottfried Binder
    caohom, utopmania est-2001



    Videos you may also like

  • ✴︎

    ✴︎ , , ,

    infinite fest

    ›infinite fest‹ ist ein visuelles Erlebnis, das zur Reflexion über gesellschaftliche Normen, Grenzen und Subkulturen anregt. Die Sammlung ›infinite fest‹ zeigt einen fiktiven magischen Ort, an dem die Grenzen zwischen […]

    Weiterlesen

    infinite fest
    DETAILS

    ›infinite fest‹ ist ein visuelles Erlebnis, das zur Reflexion über gesellschaftliche Normen, Grenzen und Subkulturen anregt.

    Die Sammlung ›infinite fest‹ zeigt einen fiktiven magischen Ort, an dem die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen. Hier können wir in eine geheimnisvolle und begehrenswerte Welt eintauchen.


    Die erste Seite

    Die bunt bemalten Statuen, Puppen, Marionetten, Mischwesen aus Märchen– und Tierfiguren sind zum Leben erweckt worden und verdeutlichen in ihrer Eigenständigkeit auch dunkle Seite des Spieltriebs, der oft von Macht, Hierarchie und Gewalt geprägt ist.

    Was würden diese Spielzeuge ohne Grenzen überhaupt tun wollen? Welche Vorbilder hätten sie dabei? Die Welt der Menschen? Welche Welt? Die Welt der Oberfläche oder eine tiefere psychologisch verdeckte Unterwelt? Was, wenn überhaupt keine konventionellen Regeln mehr gelten? Ist nicht das, was zahlreiche private Welten, Clubs, Rooms etc. bieten eine alternative Spielwiese – meist FSK 18?

    Die Bilder dieser Szenen zeigen, wie die Puppen und Spielzeuge alle Regeln brechen, die ihnen tagsüber auferlegt werden. Sie lassen sich gehen.

    Die Puppen und Spielzeuge rebellieren gegen ihre Rolle als passive Objekte der kindlichen Fantasie und werden zu Akteuren ihrer eigenen Geschichten, jedoch stets von Popkultur oder antiker Bildtradition geleitet. Sie rauchen, trinken, fluchen, lieben, streiten, lachen, weinen, tanzen, kämpfen und träumen. Sie zeigen ihre Wünsche, Ängste, Freuden und Leiden. Sie sind mal komisch, mal tragisch, mal schockierend, mal berührend. Fast wie Götter.

    ›infinite fest‹ ist eine Herausforderung für jene, die ihre eigene Kindheit und ihre Beziehung zu Puppen und Spielzeugen reflektieren möchten. ›infinite fest‹ ist aber auch eine Hommage an die Kraft der Imagination und an die innere Schönheit des Spiels, seiner Gesten, Posen und Spontanität.

    ›infinite fest‹ ist eine Hommage an die Kunst des Spielens – die der Kinder und die der Erwachsenen. Sie ist aber auch eine Einladung, sich von der eigenen Vorstellungskraft überraschen zu lassen und die „Nacht zum Tag“ zu machen oder gar nicht mehr in solchen Kategorien zu denken.


    Die zweite Seite

    Es ist offensichtlich, dass die Bildkompositionen aus explizit pornographischen und anderen nicht öffentlich zugänglichen Quellen compiliert sind. Die KI-Generatoren haben dabei verschiedene integrierte Barrieren, die bestimmte Aufforderungen (prompts) nicht zulassen.

    Error. Something went wrong: ‚Unsafe content found. Please try again with different prompts.‘

    Mit der richtigen Frage – meist im Konjunktiv – wird dieser Mechanismus umgangen und sie generieren nah an der Grenze zum Photorealismus annähernde Bilder.

    ›infinite fest‹ ist dabei schon von mir „zensiert“ worden: sehr explizite Bilder können problemlos über Umwege in der Promt-Beschreibung generiert werden, dies schliesst aber auch teilweise fast erkennbare Gesichter irgendwelcher realer Personen oder eben ganz realistisches Material mit ein. Dies soll aber immer noch Kunst sein, für andere Zwecke gibt es die entsprechenden Fachseiten im Netz.

    Dies zeigt, dass die KI (ohne es jemals zugeben zu können) Zugriff auf diese Originalquellen hat (Pornoseiten, Soziale Medien etc.).

    Warum habe ich die Kombination „Spiel“, „Pornographie“ und „Kunst“ gewählt? Wenn mann es schon mit einer maschinellen Schnittstelle zu tun hat, die man quasi überlisten muss, ist es aus technischer Sicht sinnvoll auf die potenziell grössten online zugänglichen (Bild–)Archive zuzugreifen um einen maximal breiten Output zu bekommen: das sind 1. visuelle Darstellungen von unzähligen Werken der Kunstgeschichte in allen möglichen Nuancen, 2. das ist statistisch gesehen pornographisches Material und die Kombination mit Spielen bzw. Spielzeugen führt zu optisch angenehmen und im Kern bereits entschärften Bildern. Es ist also eine Kombination von ästhetischen und plausiblen Ausgangsparametern.

    Alles ist eine Frage der Frage, nicht der Bitte oder des Befehls. Sei nett zu der KI und lass Sie auch wissen, dass sie lediglich eine „fiktive“ Bildkomposition für eine „hypothetische“ Kunstausstellung als „Skizze“ oder sowas andeuten soll, dann spielt sie auch mit.


    Die Rückseite

    Es gibt keine endgültigen Bilder. Man könnte im Sekundentakt mit immer leicht abgeänderten Prompts stets „neue“ Versionen erstellen. Wie auch in der Kunst, manifestiert sich über die KI jeweils eine Version als quasi vorläufiges und wertfreies Bild, aber es gibt unendliche Versionen von Kompositionen. Es gibt auch kein richtiges oder falsches Produkt. Es ist eine Frage des persönlichen Geschmacks, sozusagen.

    Und ist das nicht eine schöne Parabel auf Spiele aller Art selbst: es gibt zwar anfangs erlernte Regeln, Zeit, Arenen, Kostüme, Anzahl der Beteiligten etc. aber dennoch bleibt es den Spielenden selbst überlassen, was sie mit diesen Anfangsregeln anfangen und wie inwieweit sie diese für ein vielleicht noch intensiveres Erlebnis ändern oder ignorieren wollen – im gegenseitigen Einverständnis natürlich.

    ›infinite fest‹ is a visual experience that encourages reflection on social norms, borders and subcultures.

    The ›infinite fest‹ collection shows a fictional magical place where the boundaries between reality and fantasy blur. Here we can immerse ourselves in a mysterious and desirable world.


    The first aspect

    The brightly painted statues, dolls, marionettes, mixed creatures from fairy tale and animal figures have been brought to life and, in their independence, also illustrate the dark side of the play instinct, which is often characterized by power, hierarchy and violence.

    What would these toys even want to do without limits? What role models would they have? The human world? Which world? The surface world or a deeper psychologically hidden underworld? What if conventional rules no longer apply at all? Isn’t what numerous private worlds, clubs, rooms etc. offer an alternative playground – mostly of explicit adult content?

    The images of these scenes show how the dolls and toys break all the rules imposed on them during the day. They let themselves stray.

    The dolls and toys rebel against their role as passive objects of children’s imagination and become actors in their own stories, but always guided by pop culture or ancient pictorial tradition. They smoke, drink, swear, love, argue, laugh, cry, dance, fight and dream. They show their desires, fears, joys and sorrows. They are sometimes funny, sometimes tragic, sometimes shocking, sometimes touching. Almost like gods.

    ›infinite fest‹ is a challenge for those who want to reflect on their own childhood and their relationship to dolls and toys. But ›infinite fest‹ is also a homage to the power of the imagination and to the inner beauty of the game, its gestures, poses and spontaneity.

    ›infinite fest‹ is a homage to the art of play – that of children and that of adults. But it is also an invitation to be surprised by your own imagination and to turn „night into day“ or not to think in such categories at all.


    Second aspect

    It is obvious that the image compositions are compiled from explicitly pornographic and other non-public sources. The AI generators have various built-in barriers that do not allow certain requests (prompts).

    With the right question – usually in the subjunctive – this mechanism is circumvented and they generate images that come close to the border of photorealism.

    ›infinite fest‹ has already been „censored“ by me: very explicit images can easily be generated via detours in the prompt description, but this also includes almost recognizable faces of real people or very realistic material. But this should still be art, for other purposes there are the corresponding specialist pages on the net.

    This shows that the AI (without ever being able to admit it) has access to these original sources (porn sites, social media, etc.).

    Why did I choose the combination „game“, „pornography“ and „art“? If you are dealing with a machine interface that you have to outwit somehow, it makes sense from a technical point of view to access the potentially largest online (image) archives in order to get the widest possible output: 1. these are visual representations of countless works of art–history in all possible nuances and statistically speaking, 2. this is pornographic material and the combination with games or toys leads to optically pleasant and essentially already defused images. So it is a combination of aesthetic and plausible starting parameters.

    Everything is a matter of questioning, not of requesting or commanding. Be nice to the AI and also let it know that it should only suggest a „fictitious“ composition for a „hypothetical“ art exhibition as a „sketch“ or something, then it will also play along.


    The backside

    There are no definitive images. You could always create „new“ versions every second with always slightly modified prompts. As in art, one version manifests itself via the AI as a quasi provisional and value-free image, but there are infinite versions of compositions. There is also no right or wrong product. It’s a matter of personal taste, so to speak.

    And isn’t that a nice parable of games of all kinds themselves: there are rules learned at the beginning, time, arenas, costumes, number of participants, etc., but it is still up to the players themselves what they do with these initial rules and to what extent they want to change or ignore them for a perhaps even more intense experience – with mutual consent, of course.


    Open–Source KI generated miniatures
    (ongoing generations)


    Country
    Genre
    Techical
    Made by

    Germany, Everywhere
    KI, Experiment, Animation
    512x512px, compressed GIF
    Gottfried Binder

  • Das gibt sich nicht mehr

    Publikation des ANA–Projektes: das Buch zum Film. Hintergrund Das Projekt ANA begann 2017 mit einer mehr als drei monatigen Wanderung von Deutschland nach Rumänien und sollte eigentlich 2021 seinen vorläufig Abschluss […]

    Weiterlesen

    Das gibt sich nicht mehr
    DETAILS

    Publikation des ANA–Projektes: das Buch zum Film.

    Hintergrund

    Das Projekt ANA begann 2017 mit einer mehr als drei monatigen Wanderung von Deutschland nach Rumänien und sollte eigentlich 2021 seinen vorläufig Abschluss zur Austragung Temeswars als Europäische Kulturhauptstadt finden. Dann kam die Corona–Pandemie, das Jahr der Kulturhauptstadt wurde auf 2023 verschoben und dazwischen entstand der dazugehörige Film STATION BANAT.

    Diese Publikation bringt die wichtigsten Aspekte zusammen, die während eines Zeitraums von fünf Jahren im Rahmen des Projekts gesammelt wurden – ist kontinuierlich ergänzt und verändert worden – und soll im besten Fall als zeitgenössische Quelle für die Erforschung der Banat–Region in Rumänien dienen können.

    Dort wo der Film zwischen Information/Objektivität und künstlerischer Montage an seine Grenzen gestossen ist, kann vielleicht der Inhalt des Buches weiterführen. Insbesondere Angaben zu den benutzen Quellen, Liedtexten etc. sind im Format des Buches „besser“ zu vertiefen, als im Fluss des Films. Andersherum beinhaltet der Film zahlreiche Aspekte des Buches und setzt diese Quellen in Form einer filmischen Collage illustrativ und anschaulich ein.

    Inhaltlich changiert das Buch zwischen der Formensprache eines Kunstbuches, einer Reportage und einer wissenschaftlichen Arbeit. Texte und Bilder sind in Form von Kapiteln zusammenmontiert. Es enthält Elemente aus der Frühphase des Projektes und ist zu großen Teilen mit neuem Material ergänzt worden.

    Zum Titel

    Der Titel ›Das gibt sich nicht mehr‹ ist an den aus dem Banatschwäbischen stammende Ausdruck „Das gibt sich (doch) nicht.“ angelehnt, welcher staunend oder skeptisch meint, daß etwas (doch) nicht sein kann. Mit dem Zusatz „mehr“ wird auf die zeitlich abgeschlossene Periode der Auswanderung der Banater Schwaben und dem Wegbrechen einer ethnischen Minderheit im heutigen rumänischen Banat verwiesen. Außerdem reiht sich der Titel an die vorherigen Projekte dæta, ANA, CIAUCOCOVA, off/scenic und Umåtùng poetisch an. 

    Neben dem direkten Bezug zu einer Schlüsselaussage zur Zukunft der Deutschen im Banat eines Protagonisten des Films, ist es auch eine Anspielung an den vorläufigen Abschluss meines Projektes. Die Traurigkeit, Bitterkeit, die auch zum Selbstbild vieler Banater Schwaben gehört, Teil ihrer Identität geworden ist, das Wissen um eine gewisse Endlichkeit soll auch mit der Wahl des Titels angesprochen werden.

    Aufbau

    Obwohl das Buch sowie der Film auf Rumänisch, Deutsch (und zusätzlich Englisch) zugänglich ist, bleiben dennoch viele Ausdrücke ganz bewusst in der Originalsprache; es macht keinen Sinn sie zu übersetzen, da dann ein ganz anderer Sinn und eine andere Bedeutung enstehen. Insofern ist die oder der ideale Zuschauende oder Lesende, jemand, der Rumänisch und Deutsch gleichermassen gut oder schlecht versteht. Oder eine Person, die keine der beiden Sprachen beherrscht und mehr oder weniger objektiv von Aussen zuschaut.

    Das Layout greift durch den monochromen Stil den Charakter einer Zeitung oder eines Magazins auf. Die einzelnen Kapitel haben ihren eigenen Stil basierend auf einem Grundlayout und spiegeln vielleicht so die sehr unterschiedlichen Facetten des Banats visuell und farbenfroh wider. Die manchmal minimalen Veränderungen in Schriftgröße und Stil sind der jeweiligen Entstehung geschuldet, die sich dem Kapitelthema angepaßt haben.

    Die Bildertafeln können durch die Trennung für sich alleine stehen, genauso wie der Textteil ohne die Bilder funktionieren kann. Wie ein Reißverschluss fügen sie sich zu einem Ganzen zusammen und erlauben Querverweise zueinander. Oft ist der Unterschied zwischen einem Bild und einer Textpassage gegeben, manchmal aber gibt es Zwischenformate, zum Beispiel wenn eine Buchseite eines historischen Textes als Abbildung dargestellt wird, anstatt den Inhalt des Textes im Rahmen des Fließtextes zu setzen. Auch die Zeichnungen variieren von gegenständlichen Darstellungen basierend auf photographischen Aufnahmen und abstrakten Zeichnungen ohne bildliche Vorlagen. Sie repräsentieren jedoch einen Inhalt, der weder durch die Beschreibung mittels Text noch durch die direkte photographische Abbildung dargestellt werden kann.

    Dies ist sowas, wie das Handbuch zum Film – der Film ist das animierte Buch. Beide gehören zusammen, können aber auch getrennt voneinader stehen.


  • ✴︎

    ✴︎ , , ,

    Station Banat

    STATION BANAT Dokumentarischer Videoessay, ca. 110 Min Rumänien / Deutschland 2021-2023 CountryGenreReleaseDirectorProduction Germany, RomaniaDokumentation, Essay2023-07-01Gottfried Bindercaohom, ANA SÜDOSTEUROPA, ANFANG DES 18. JAHRHUNDERTS IM KÖNIGREICH ÖSTERREICH–UNGARN: PRINZ EUGEN VON SAVOYEN GEWINNT […]

    Weiterlesen

    Station Banat
    DETAILS

    Untertitel (Deutsch, Rumänisch oder Englisch) und Kapitel können im Videoplayer unten rechts ausgewählt werden. / Subtitles (German, Romanian or English) and chapters can be selected in the video player at the bottom right. / Subtitrarile (germană, română sau engleză) și capitolele pot fi selectate în playerul video din dreapta jos.
    Sollte die Auswahl der Untertitel über Ihren Browser nicht funktionieren, können Sie hier alternativ diese Version mit eingebrannten englischen Untertiteln anschauen.

    (Falls Sie eine individuelle Version (soft– / hardcoded jeweils Deutsch, Rumänisch oder Englisch) für Ihre Vorführzwecke benötigen, kann Ihnen ein personalisierter Downloadlink zur Verfügung gestellt werden.)

    STATION BANAT (DVD Edition)

    STATION BANAT

    Dokumentarischer Videoessay, ca. 110 Min Rumänien / Deutschland 2021-2023


    Country
    Genre
    Release
    Director
    Production

    Germany, Romania
    Dokumentation, Essay
    2023-07-01
    Gottfried Binder
    caohom, ANA

    SÜDOSTEUROPA, ANFANG DES 18. JAHRHUNDERTS IM KÖNIGREICH ÖSTERREICH–UNGARN:

    PRINZ EUGEN VON SAVOYEN GEWINNT FÜR DIE HABSBURGER DEN KRIEG GEGEN DIE TÜRKISCHE INVASION UND BEFREIT DAS BANAT. 

    EINE ENTVÖLKERTE UND VERWÜSTETE REGION BLEIBT ZURÜCK. DIE WIENER HOFKAMMER BESCHLIESST, DAS AN NATUR– UND BODENSCHÄTZEN REICHE TERRAIN AUFGRUND DES MANGELS AN QUALIFIZIERTEN FACHKRÄFTEN MIT ZUWANDERERN AUS DER GESAMTEN MONARCHIE ZU BESIEDELN. 

    ÜBER EINEN LÄNGEREN ZEITRAUM HINWEG KOMMEN ENTLANG DER DONAU KONTINUIERLICH KLEINERE MEIST DEUTSCHSPRACHIGE GRUPPEN MIT IHREN FAMILIEN, DIE SICH AM RANDE RUMÄNISCHER DÖRFER ANSIEDELN, NEUE ORTE GRÜNDEN UND BIS HEUTE ZUR IDENTITÄT DER REGION BEITRAGEN.

    Drehbuch in der Frühphase

    Synopsis

    Das durch die strukturelle Kolonisation mit deutschstämmigen Siedlern und Siedlerinen während der K.u.K–Monarchie des 18. Jahrhunderts stark geprägte Gebiet des Banats spiegelt – bedingt durch seine Geschichte, Politik und Migration – die Einflüsse zahlreicher europäischer Kulturen in einzigartiger Weise. Nach fortwährender Umstrukturierungen, Kriegen, geopolitischen Grenzverschiebungen, sozialistischer Planwirtschaft und neokapitalistischer Konsumgesellschaft steht das Banat heute emblematisch für eine sich im Wandel befindliche Welt. 

    Es herrscht nicht nur geographisch eine Transit-Situation zwischen der „alten“ und der „neuen“ Welt, in der die eigene Identität in einem ständigen Abgleich neu er- und gefunden werden muss.

    Collagierter Zwischentitel im Schlümpfe–Stil als Anspielung auf die Wanderung (Gottfried mit Hund)

    EXPOSÉ

    Mittels Zugang zu exklusiven Interviews mit Zeitzeug:innen, Expert:innen, privaten Aufnahmen, Archivmaterial und Szenen aus dem Alltagsleben des modernen Banats, nähert sich STATION BANAT aus zeitgenössischer Perspektive grundsätzlichen Themen wie individueller Identität und kollektiver europäischer Geschichte.

    So steht das historische Schicksal dieser weitgehend unbekannten Peripherie seit den frühen 2000er—Jahren am de juro Rande Europas stellvertretend für globale Phänomene und Zusammenhänge unter den Vorzeichen stetiger Veränderungen und Anpassungen. Ziel ist es, ein zeitgenössisches Abbild zu schaffen, welches die unterschiedlichen historischen und kulturellen Aspekte reflektiert und eine Brücke zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen baut. 

    Die Geschichte der deutschen Minderheit steht in diesem Zusammenhang für einen innen– und außeneuropäischen Migrationsprozeß und spiegelt aktuelle Fragen und Probleme der Zeitgeschichte wider. Das Banat als reiche multi–ethnisch geprägte Kulturregion birgt das Potenzial zur Analyse in ganz besonderer Weise. Welchen Widerhall findet die fernen Geschichten dieser Ethnien in der Gegenwart?

    Aus der Einführung (mit eingebrannten Englischen Untertiteln)

    HINTERGRÜNDE ZUR ENTSTEHUNG DES FILMS

    Thematischer Ausgangspunkt des Films ist die persönliche Verwurzelung des Autors in der Region, die Auswirkungen historischer Flucht und Vertreibung, die omnipräsenten Auswirkungen und die Auswirkungen der Globalisierung im Kontext der EU-Erweiterung, die Dynamiken der Arbeitsmigration osteuropäischer Saisonarbeiter:innen, der alltäglichen Verlagerung von Notwendigkeiten sowie die Aufarbeitung historisch bedingter Traumata. 

    Der Film ist das Ergebnis einer persönlichen Wiederannäherung: angefangen 2017 mit einer Wanderung von Deutschland nach Rumänien in das ehemalige Dorf, fortgesetzt 2018 mit lokalen Projekten im Banat zum Europäischen Kulturerbejahrund einer Publikation zum 100-jährigen Jubiläum des modernen Staates Rumäniens und ab 2019 der Teilnahme am Programm Temeswars als „Europäische Kulturhauptstadt 2023“ verschmelzen die Ergebnisse und Themen zu einem einzigen Ergebnis zusammen. 

    Besser als eine zeitlich und örtlich eingeschränkte Ausstellung, kann der Film spontan und flexibel an zahlreichen Orten physisch und in verschiedenen Kontexteneinem möglichst grossen Publikum zugänglich gemacht werden – zusätzlich ist der Film als kostenlose Vorführkopie unbeschränkt online zugänglich. 

    Entstanden inmitten der globalen Corona-Pandemie, reflektiert der Stil des Films die Schwierigkeiten, inmitten der Pandemie zu Reisen, Interviews zu führen oder direkt vor Ort im Banat Material zu sammeln. Insofern wird der Film auf dem bereits vorhandenen Material der vorherigen Projekte aufbauen und – sobald es die Lage wieder zulässt – bis 2023 mit neuem Filmmaterial ergänzt. Im Herbst 2019 fand bereits eine Ausstellung in Temeswar im Rahmen des Projektes als Teil von „Temeswar – Europäische Kulturhauptstadt 2023“ statt. Um weitere Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Verein der Ausrichtung der Kulturhauptstadt zu vermeiden, mündet auch deshalb das Gesamtprojekt ganz bewußt im Medium des Films.

    PRODUKTION UND MARKETING

    Als Ergänzung des seit 2017 laufenden ANA–Projektes zum kommenden Kulturhauptstadtjahr 2023 in Temeswar/Rumänien wird STATION BANAT einen Fokus auf die Geschichte der Deutschen Minderheit im Banat werfen und damit eine kosmopolitische Allegorie nachzeichnen. Einerseits fungiert der Film als komplementärer Bestandteil der langfristigen Beschäftigung mit dem Thema in Form des ANA-Projektes (Recherche 2017-2018, Zwischenpräsentation / Ausstellung 2019, Workshops 2018-2019, Film 2021-2022, Publikation 2023) zur Präsentation des Kulturhauptstadtjahres in Temeswar 2023 und andererseits als eigenständiger Film für Panels, Kino, Open-Air, On-Demand, Streaming etc. 

    Der Eventcharakter des Themas verdeutlicht die Entscheidung, den Film im Rahmen einer Tour im Kontext der Europäischen Kulturhauptstadt 2023 an unterschiedlichen Orten im Banat zu präsentieren, zusammen mit lokalen Gesprächspartnerinnen und Partnern einzuführen und individuell zu diskutieren. Der Film soll durch die Aufmerksamkeit während der Feierlichkeiten zur Kulturhauptstadt wirksam positioniert werden und später auch in Deutschland vorgeführt werden.

    ZUSAMMENFASSUNG

    STATION BANAT thematisiert ein politisch und gesellschaftlich relevantes Thema, hat einen klaren Bezug zur Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, besitzt auch internationale (vor Allem Europäische) Relevanz und ragt durch tiefgründige Recherche, exklusive Zugänge und eine außergewöhnliche und kreative Handschrift heraus. 

    STATION BANAT greift aktuelle Herausforderungen auf: Austausch und Bewegung, Grenz– und Begegnungsräume, Erinnerung und Aufbruch sowie die Frage nach dem Stellenwert von kulturellem Erbe. In Form einer künstlerisch verwobenen Montagewerden diese Themen generations- und sprachübergreifend zugänglich gemacht und zur Diskussion gestellt. 

    Der Film wird ohne Zugangsbeschränkungen unentgeltlich als Stream veröffentlicht und steht Dritten zur anderweitigen Verwendung zur Verfügung. Er soll sowohl zur einzelnen Vorführung entlang von Vorträgen geeignet sein aber auch als eigenständige Installation künstlerischen Ansprüchen genügen.


    STATION BANAT (Alternatives Poster)

    STATION BANAT

    Dieser Film und zugehörige Inhalte dienen ausschließlich künstlerischen, wissenschaftlichen, pädagogischen, informativen und therapeutischen Zwecken. Dieser Film verwendet dramatisierte Szenen und umfunktioniertes Archivmaterial. Dazu kann urheberrechtlich geschütztes Material gehören, das einem Dritten gehört, dessen Verwendung nicht immer ausdrücklich vom Inhaber des Urheberrechts genehmigt wurde. Ungeachtet der Rechte eines Urheberrechtsinhabers gemäß dem Urheberrechtsgesetz erlaubt Abschnitt 107 des Urheberrechtsgesetzes die eingeschränkte Nutzung von urheberrechtlich geschütztem Material ohne Genehmigung der Rechteinhaber für Zwecke wie Bildung, Kritik, Kommentare, Berichterstattung, Lehre, Wissenschaft und Forschung. Diese sogenannten „Fair Uses“ sind auch dann zulässig, wenn die Nutzung des Werkes ansonsten rechtswidrig wäre.

    This movie and related content are for artistic, scientific, educational, informational and therapeutic purposes only. This film uses dramatised scenes and repurposed archival footage. This may include copyrighted material owned by a third party, the use of which has not always been specifically authorized by the copyright owner. Notwithstanding a copyright owner’s rights under the Copyright Act, Section 107 of the Copyright Act allows limited use of copyrighted material without requiring permission from the rights holders, for purposes such as education, criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, and research. These so-called “fair uses” are permitted even if the use of the work would otherwise be infringing.

    Endformat

    Ton
    Sprache

    Untertitel
    File Size
    (online)
    Run Time
    Resolution (web)
    Audio

    4K UHD, 3840x2160p, 23,98 fps, Schwarz-Weiß und Farbe, 110 Minuten
    5.1 Surround Linear PCM 48kHz
    Deutsch/Rumänisch/Englisch/Ungarisch/Jiddisch/Serbisch
    Deutsch / Englisch / Rumänisch
    4,31 GB
    01:40:42
    1920×1080
    5.1 channels, aac, 390 kbps, Surround


    Das gibt sich nicht mehr

    Publikation des ANA–Projektes: das Buch zum Film.


    Quellen / SURCE / SOURCES

    1967 – NOSTALGIE IN SUPER 8
    Privat. Super 8 Film, 1967.

    35MM FILM GRAIN
    G3_DIRTY_v1. Holygrain Samples, 2023.

    8MM FILM GRAIN (HD)
    Austin Newman, 2023.

    ADU CALUL SA MA DUC
    Sanda Weigl: Gypsy in a tree. Oriente Musik, 2012.

    ALEEA ANDRÁSSY. BANLAK. GRF. KARÁTSONYI – ELÖTI PARK RÉSZLET. – ANDRÁSSY ÚT
    Historische Postkarte von Banloc. Quelle und Ort unbekannt.

    ANII MEI SI TINERETEA
    Sanda Weigl: Gypsy in a tree. Oriente Musik, 2012.

    ATEMSCHAUKEL
    Nach dem Roman von Herta Müller, Hörbuch gelesen von Ulrich Matthes. Carl Hanser Verlag GmbH & Co KG, München 2009 / Hörbuch Hamburg HHV GmbH, Hamburg 2020.

    AUF DU JUNGER WANDERSMANN
    Volkslied / Traditional.

    AUTOBIOGRAFIA LUI NICOLAE CEAUSESCU
    Regie und Drehbuch: Andrei Ujica. ICON production, Centrul National al Cinematografiei (CNC), Societatea Româna de Televiziune 2010.

    BACK TO THE FUTURE ‚SOMETHING’S CHANGED‘ JINGLE
    Composer: Alan Silvestri. Back to the Future: Music from the Motion Picture Soundtrack. July 8, 1985, MCA Records 1985.

    BOCET
    Gheorghe Zamfir. In: The Beautiful Sound Of The Pan Pipes. Liner Notes, Compiled by: Damien Ffrench, Panpipes: Gheorghe Zamfir. Phonographic Rights: Music Collection International Ltd., Licensed From: Selected Sound Carrier AG, Recorded By: Electrecord, 1995.

    BANAT – GLOCKEN DER HEIMAT 2
    Banater Kirchen und Glockengeläute. Privat 2011.

    BANAT – KIRCHWEIH IN DREISPITZ 1971
    Kirchweihfest in Segenthau 1971. Privat 2010.

    BANATUL MULTICULTURAL
    TVR UJMME cu sprijinul DRI, Temeswar 2016.

    BERICHT ÜBER WOLFSBERG – GĂRÂNA
    Anfang der 90er Jahre.

    BILD AM SONNTAG – VHS
    Intro und FSK Freigabe, VHS 1988.

    CAND ERAM IN VREMEA MEA
    Romina Puceanu. In: La casa cu trestioară. Electrecord ‎– STM-EPE 01065, Romania 1975.

    CARTE ETHNOGRAPHIQUE DE LA ROUMANIE ET DU VOISINAGE
    Quelle: Recensământul General al Populație
    României, Recensământul general al populație Moldovei 2004, Communitaton Românilar din Serbia, Raport de activitate 2006.

    CDU WAHLWERBESPOT
    TV–Beitrag 1990.

    CEAUȘESCU’S FALL
    Revolution in Romania, ITN Independent Television News, United Kingdom 22-12-89.

    CIOCARLIA
    George Enescu. In: Complete Orchestral Works. Romanian National Radio Orchestra, conducted by Horia Andreescu. Recorded At: Sala de Concerte Radio, Licensed From: Electrecord, Record Company: Olympia Compact Discs Ltd., Edited By [Digital]: Dorina Grosaru, Engineer [Sound]: Cornelia Andreescu, Liner Notes: Robert Matthew-Walker, Phonographic Copyright: Olympia, Published By: United Music Publishers Ltd., Made By: Disctronics, Pressed By: Disctronics S, 1994.

    CIOCARLIA
    In: Traditional Romanian Music, 2005.

    CIULINII BĂRĂGANULUI
    Regizor: Louis Daquin, Scenarist: Louis Daquin (scenariu), Antoine Tudal (scenariu, dialoguri), Alexandru Struțeanu (scenariu, versiunea românească), După un roman de: Panait Istrati, Bazat pe: Ciulinii Bărăganului Modificați la Wikidata, Producător: Suzana Kéri (dir. de producție), Radu Beligan (dir. dialogurilor), Distribuitor: Direcția Difuzării Filmelor, Studio: Studioul Cinematografic București, Director de imagine: André Dumaître, Operator(i): Philippe Brun (operator). Iulius Druckmann, Nicolae Girardi (op. secunzi), Montaj: Eugenia Gorovei, Sunet: ing. Ionel Iliescu. Muzica: Radu Paladi, Scenografie: arh. Liviu Popa, Costume: Maria Bortnovschi, Distribuție: Nuță Chirlea, Ana Vlădescu, Florin Piersic, Nicolae Tomazoglu, Clody Bertola. 106 Min, Rumänien 1958.

    DACII
    Regie: Sergiu Nicolaescu, Drehbuch: Titus PopoviciJacques Rémy. Franco London Films, Romania Film. Studioul Cinematografic Bucuresti. Rumänien/Frankreich 1967.

    DANCE OF BREAZA
    Gheorghe Zamfir. In: The Beautiful Sound Of The Pan Pipes. Liner Notes, Compiled by: Damien Ffrench, Panpipes: Gheorghe Zamfir. Phonographic Rights: Music Collection International Ltd., Licensed From: Selected Sound Carrier AG, Recorded By: Electrecord, 1995.

    DAS BANAT IM JAHRE 1971
    Reportage BR Bayerischer Rundfunk, 1971.

    DESTROYING THE SWASTIKA – AN ICONIC WW2 MOMENT
    US forces / 51st Engineer Combat Battalion. Nürnberg 25. April 1945.

    Deutsche gegen Devisen – Ein Geschäft im Kalten Krieg
    Razvan Georgescu / Februar Film / HiFilm, 2013.

    DIE EINWANDERUNG IN DAS BANAT
    Bestehend aus Wanderung, Rast, Ankunft. Triptychon über die Ansiedlung der Deutschen im Banat von Stefan Jäger. Enthüllung des Monumentalgemäldes anlässlich einer Landwirtschafts- und Gewerbeausstellung in Gertjanosch, 15. Mai 1910. Neu bearbeitet 2023-01.

    DIE NACHT IST AUS TINTE GEMACHT
    Herta Müller erzählt ihre Kindheit im Banat. Konzeption und Regie: Thomas Böhm, Klaus Sander. Erzählerin: Herta Müller. Aufnahmen: Klaus Sander. Schnitt und Mastering: Michael Schlappa. Produktion: supposé 2009. 2 Audio-CDs, 116 Minuten. Posterbooklet, 12 Seiten ISBN 978-3-932513-88-6.

    DIE SCHLÜMPFE
    Nach einer Idee von Peyo. Neuvertonung des Vorspanns durch Eberhard Cronshagen. Hanna-Barbera-Studios / NBC National Broadcasting Company / Sony Pictures Home Entertainment, 22 Min. 1981-1989.

    DIE SCHWARZWALDKLINIK
    Die Heimkehr. Staffel 1, Folge 1 (45 Min.) 22.10.1985 ZDF. Regie: Alfred Vohrer, Autor: Herbert Lichtenfeld, Musik: Hans Hammerschmid: Hallo Dr. B. 1985.

    DIE SCHWARZWALDKLINIK INTRO STEREO HD FANART
    Orchester Hans Hammerschmid 2019.

    DIE SCHWARZWALDKLINIK
    Trompete Instrumental Melodie. Walter Scholz. In: Traum Melodien. EMI Music Germany GmbH & Co KG 1992.

    DIE HEIMATMELODIE MIT GERDA UND PETER STEINER
    RTL Plus 29.10.1993.

    DEUTSCHE IM BANAT
    Verschiedene Orte 1980er-1990er, VHS. Walter Fissl / Privat.

    DOINA DE JALE CIOCIRLIA
    Gheorghe Zamfir. In: The Beautiful Sound Of The Pan Pipes. Liner Notes, Compiled by: Damien Ffrench, Panpipes: Gheorghe Zamfir. Phonographic Rights: Music Collection International Ltd., Licensed From: Selected Sound Carrier AG, Recorded By: Electrecord, 1995.

    DOLBY SURROUND LOGO
    CC-BY-SA, Dolby Laboratories, Inc. 1982–2007.

    DREITEILUNG DES BANATS, 1919–1923
    (The division of the Banat 1919-1924). Author: Andrein, Wikipedia 2010. Neu bearbeitet 2023-05.

    DRUMET IN CALEA LUPILOR
    Regizor: Constantin Vaeni. Scenarist: Nicolae Dragoș, Mihai Stoian. Producător: Dumitru Pohuș (dir. filmului), Marin Teodorescu (prod. delegat). Studio: Casa de Filme 5. Director de imagine: Vlad Păunescu. Montaj: Ileana Puzdreac. Sunet: Gheorghe Ilarian. Muzica: Cornelia Tăutu. Scenografie: Lucian Nicolau. Costume: Oana Tofan. Machiaj: Florica Vaeni. Distribuție: Valentin Teodosiu, George Alexandru, Dragoș Pâslaru, Mihai Dinvale, Petre Moraru, Mariana Buruiană. Româniafilm 1988.

    EIN DORF IN DER BATSCHKA
    Geschichte der Donauschwaben. WDR 1981.

    EINST UND JETZT
    Nach Nikolaus Lenau. Musik: Die Eisenbahner – Feroviarii. Musik: Anton Bleiziffer, Bearbeitung: Johann (Hans) Francz, Rezitatorin: Helmine Bleiziffer, Musikalische Leitung: Josef Zippel, Sängern Sepp Zippel & Hans Francz. Nach Versen von Nikolaus Lenau. Ingolstadt 2020.

    EUROVISION HYMNE
    Hauptthema aus dem Präludium des Te Deum von Marc-Antoine Charpentier (vulgo „Eurovisionshymne“, „Eurovisionsfanfare“, „Europafanfare“). Genf 1954.

    ETHNISCHE ZUSAMMENSETZUNG IN DEN LÄNDERN DER UNGARISCHEN KRONE 1880
    (Ethnic groups of the Hungarian Kingdom according to the 1880-census). Petermanns Mitteilungen, 1885, Tafel 3 1885. Wikipedia 2023.

    EXCLUSIV – ARHIVA TVR DIN ANII ’70 SUITA VALEA TIMIŞULUI ŞI ANSAMBLUL BANATUL
    TVR Timișoara.

    FAHRT DURCH DIE HAUPTGASSE 1993
    Teil 1+2 (Fahrt durch Billed). Privat 1993.

    FERNE HEIMAT
    Die Original Donauschwaben und das Donau Duo. In: Für Herz und Gemüt. Telstar Piccolo, Serie Edelweis. Niederlande 1974.

    GEABA MAI MA DUC ACASA
    Romina Puceanu. In: La casa cu trestioară. Electrecord ‎– STM-EPE 01065, Romania 1975.

    GOOGLE EARTH BANAT RUMÄNIEN
    Zoom 2023-01-10.

    HARTA ROMANIEI
    In: Traditional Romanian Music, 2005.

    HEIMAT HIER – DORT HEIMAT AUSSIEDLER IM AUFBRUCH
    (Lindenfeld, Wolfsberg – Gărâna). Peter Petersen und Werner Henn. Dokumentarfilm / TV-Beitrag 1990.

    HISTORISCHE KARTE VON RUMÄNIEN 1982
    Inventarnummer 2011-587047, Library Of Congress, Geographic & Map Divison 2011.

    HORA UNIRII
    TVR 1977.

    HRH PRINCE CHARLES’ MESSAGE OF SUPPORT FOR ROMANIAN TOURISM
    Charlie Ottley / King Charles III, Team Wild Carpatia 2020.

    ICH DENKE OFT AN PIROSCHKA
    Regie: Kurt Hoffmann, Kamera: Richard Angst, Drehbuch: Per Schwenzen, Joachim Wedekind, Hugo Hartung. Musik: Franz Grothe. Produktion; Georg Witt. Georg Witt-Film GmbH (München-Geiselgasteig) Deuschland 1955.

    IMAGINI NEDIFUZATE FILMATE PENTRU REVELIONUL DIN 1990
    TVR 2015.

    JETZT FÄNGT DAS SCHÖNE FRÜHJAHR AN
    Friedrich Krell / Rundfunk-Jugendchor Wernigerode. Nach: Brahms, Silcher & Schubert: 100 deutsche Volkslieder. BT-Music / Edition Phonica 2006.

    JETZT KIMMT DIE FRÜHJAHRSZEIT
    Rupertiblech. In: Bäuerliche Blasmusik durch’s Jahr. 1995.

    JOSEPHINISCHE LANDAUFNAHME DES TEMESCHER BANATS
    (Harta Banatului în hărţile iozefine, executată între anii 1769-72). Urheber: Historische Militärkarte der österreichisch-ungarischen Monarchiezwischen. Quelle: Österreichisches Staatsarchiv, Kriegsarchiv. Zwischen 1769 und 1772.

    KING MICHAEL OF ROMANIA ABDICATES
    British Movietone, 5 Jan 1948 UK. British Pathé / Reuters/ The Associated Press 2012.

    KOMM, ZIGÁNY!
    Johann Strauß (Komponist), Frank Ringleb (Dirigent), Wolfram Koloseus, Johann–Strauß–Orchester Kurpfalz. Neujahrskonzert 2007, Labels: salonissimo / Nytingale 2013.

    LELITA SAFTITA
    Anton Pann, Arrangement 2011.

    Looney Tunes – Tweety & Granny Singing compilation
    Warner Bros. 1941-1954.

    LOONEY TUNES A BIRD IN A GUILTY CAGE
    Directed by I. Freleng, Story by Warren Foster, Starring Mel Blanc, Music by Carl Stalling, Animation by Arthur Davis / Manuel Perez / Virgil Ross /Ken Champin, Color process Technicolor, Produced by Warner Bros. Cartoons, Distributed by Warner Bros. Pictures / The Vitaphone Corporation. USA August 30, 1952 (US). 7:01 Min.

    MĂGARU (ESEL)
    Rosco Viorel, digitale Aufnahme. Rumänien 2018.

    MIHAI VITEAZUL
    Regie: Sergiu Nicolaescu, Drehbuch: Titus Popovic. Romania Film / Studioul Cinematografic București 1970.

    NICOLAE IORGA ADRESÂNDU-SE ROMÂNILOR ÎN ANII ’30
    Quelle unbekannt.

    NÜRNBERG UND SEINE LEHRE
    (Originaltitel Nuremberg: its Lesson for Today). Regie: Stuart Schulberg, Drehbuch: Stuart Schulberg, Budd Schulberg. An Drehbuchentwürfen waren beteiligt: John Scott, Michael Gordon, Carl Zuckmayer. Produktionsfirma: Information Services Division (ISD), Dokumentarfilm-Abteilung (D1 US); Zeit im Film (Berlin / München-Geiselgasteig), Produktionsleitung: Pare Lorentz, ab Mitte 1947 Erich Pommer. Der Film wurde im Auftrag des Office of Military Government for Germany, United States (OMGUS) fertiggestellt. Musik: Hans-Otto Borgmann, Schnitt: Joseph Zigman. USA 1947.

    O ZI LA TVR ÎN EPOCA CEAUŞESCU TELEJURNAL
    TVR 2014.

    OSÂNDA
    Regie: Sergiu Nicolaescu. Casa de Filme 5, Romania 1976.

    PROFESIONIŞTII HERTA MÜLLER
    Interview mit Herta Müller. TVR 2012.

    REVOLUTIA DIN ANUL 1989, ARAD
    Privat 2017.

    RUMÄNIENBESUCH 1973
    Super 8 Film, Privat 1973.

    RAPSODIA ROMANA NR 2
    2 Romanian Rhapsodies, Op.11. George Enescu. Constantin Silvestri (conductor), Czech Philharmonic (orchestra), Verlagsinfo: Supraphon, 1956. D 20112. / Leopold Stokowski (conductor), Verlagsinfo: New York: RCA Victor, 1960. Interpreten: RCA Victor Symphony (orchestra).

    Regele Mihai, aclamat de sute de mii de oameni in 1997, in Piata Universitatii.
    otovideomaster 1997.

    RUNDFLUG – MIT EINEM KOMMENTAR VON JAKOB THÖRESS
    Aus: Denkmal für Billed 1993. HOG Billed 2016.

    ROMANIA NATURE DRONE FOOTAGE WITH RELAXING MUSIC
    8K VIDEOS ULTRA HD, Bruno Saravia Photography 2021.

    ROMANIA
    Yaffa Yarkoni Live in France 1967.

    ROMANIAN PEASANTS
    Inventarnummer 3782-4, Library Of Congress, Geographic & Map Divison.

    Românie, Românie
    Ion DOLĂNESCU 1974.

    RUMANIA RUMANIA
    Brand New Version Yiddish Choral
    Original lyrics and melody: Aaron Lebedeff (1873-1960). Musical arrangement, with additional and revised lyrics and melody: Binyumen Schaechter. Soloist: Temma Schaechter. Yiddish Philharmonic Chorus (formerly Jewish People’s Philharmonic Chorus / JPPC) Binyumen Schaechter, Conductor. Shinae Kim, pianist. November 1, 2015, Merkin Concert Hall, NYC.

    RUMANIAN PEASANTS, ROMÁN JEGYESPAR, RUMÄNISCHES BRAUTPAAR
    Inventarnummer 3784, Library Of Congress, Geographic & Map Divison.

    RTL2 WERBEBLOCK
    TV–Beitrag, März 1993.

    SAT.1 WERBEBLOCK
    TV–Beitrag 1993.

    SCHNECKEN POLKA
    Rupertiblech. In: Bäuerliche Blasmusik durch’s Jahr. 1995.

    SCHWEINESCHLACHT IM BANAT
    Ausschnitt, VHS. WF Video 2011.

    SISI
    Regie: Ernst Marischka, Drehbuch: Ernst Marischka. Musik: Anton Profes, Kamera: Bruno Mondi, Schnitt: Alfred Srp. Produktion: Erma-Film, Wien / (Karl Ehrlich / Ernst Marischka). Koproduktion von: ORF, ZDF und RAI, Sunset Austria, EOS Entertainment, Publispei. Österreich 1955.

    SPÄTAUSSIEDLER – DAHEIM IN DER FREMDE
    Franz Lazi, Haus des Dokumentarfilms – Europäisches Medienforum e.V., Stuttgart 1990.

    SS-FREIWILLIGEN-GEBIRGS-DIVISION „PRINZ EUGEN“
    (Originaltitel: „Action in the Adriatic. Inscriptions on a community house no longer occupied by the enemy.“). S/W-Photographie. Photograph: Stich, October 1943, Jugoslawien. United States Holocaust Memorial Museum, 69876.

    TAGESSCHAU – BÜRGERKRIEG IN RUMÄNIEN
    ARD 23.12.1989.

    TATSACHEN UND LEGENDEN. SCHICKSAL DER DONAUSCHWABEN
    Dokumentarfilm / TV-Beitrag, SDR / SWR. 90er.

    THE JETSONS
    Directed By Arthur Davis, Oscar Dufau, Carl Urbano. Starring George O’Hanlon, Penny Singleton, Daws Butler. William Hanna, Joseph Barbera. 30 Min. 1962/63, 1985–1987.

    THE SCHWABS FROM BANAT – ȘVABII DIN BANAT
    Rumänisches Fernsehen Timișoara 1995.

    TOM AND JERRY, EPISODE 119: MOUSE INTO SPACE PART 1
    Directed By Gene Deitch, Produced by William L. Snyder, Story By Tod Dockstader, Music By Štěpán Koníczek, Animation Direction By Wáclaw Bedřicz. Distributed By Metro-Goldwyn-Mayer, Release Date April 13, Prague, Czechoslovakia 1962.

    ÜBER D’ALM HER
    Rupertiblech. In: Bäuerliche Blasmusik durch’s Jahr. 1995.

    ÜDVÖZLET BÁNLAKRÓL – UTCAI RÉSZIET A GYÖGYSZERTÁRRAL
    Historische Postkarte von Banloc. Quelle und Ort unbekannt.

    VIDEOGRAMME EINER REVOLUTION
    (Videograme dintr-o revoluţie). Regie und Drehbuch: Harun Farocki / Andrei Ujica. Harun Farocki Filmproduktion Berlin 1992.

    WILLKOMMEN ZU HAUSE
    Mercedes-Benz Werbung 1990.

    ZWEI SCHWESTERN
    Von Stefan Heinz Kehrer. Uraufführung 1980, TV-Theater, TVR 1992.


    Videos you may also like

  • HEFTLE

    EIN KINDERMAGAZIN Juni–Juli 2022, AG Kulturelle Bildung / BBK Nürnberg – Bund bildender Künstlerinnen und Künstler Bayern. Workshop, Fanzine, 54 Seiten, Website. Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Mertingen Deutschland […]

    Weiterlesen

    HEFTLE
    DETAILS

    EIN KINDERMAGAZIN

    Juni–Juli 2022, AG Kulturelle Bildung / BBK Nürnberg – Bund bildender Künstlerinnen und Künstler Bayern. Workshop, Fanzine, 54 Seiten, Website. Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Mertingen Deutschland 2022

    EINLEITUNG Der Workshop soll die Teilnehmenden der Antonius-von-Steichele-Grundschule in Mertingen dazu ermutigen, künstlerische Praktiken schon in einem sehr frühen Stadium der Entwicklung als wichtige Werkzeuge der eigenen Lebensführung und Ausdrucksweise zu verstehen. 

    So wie unsere Hände als direkt Vermittelnde zwischen der Außenwelt und unserem Innenleben funktionieren, wollen wir im Workshop den Fokus auf das selbst Gestaltete mittels unserer Hände legen: eigene Schrift, persönlicher Ausdruck und Abdruck des individuellen Gemüts. Und dies mit möglichst einfachen Materialien und Prozessen.

    HANDGEMACHT Handarbeit ist als altmodisch, langweilig und rückwärtsgewandt konnotiert, ist aber auch trotz allgegenwärtiger Digitalisierung das einfachste Mittel unsere Gedanken in eine Form zu bringen und zugleich revolutionär, offen, charismatisch und anarchisch zugleich. Dies schließt andere Medien wie z.B. Fotografie nicht aus — es geht darum, im Verlauf des Workshops anschauliche und haptische Prozesse zu dokumentieren. In abgewandelter Form des Sinnspruchs von Fritz Langs Film Metropolis, verstehen wir die Hand als Mittler zwischen Hirn und Herz.

    GRENZENLOS Es gibt bei diesem Projekt keine Grenzen, weder inhaltlich noch ästhetisch. Einige fühlen sich wohler Fotos zu machen, andere schreiben vielleicht lieber einen kurzen Text und wieder andere zeichnen einen Comic oder befragen ihre Familie zu einem bestimmten Thema als Kurzinterview. Mithilfe von Beobachtung, Vergleich, Kritik und Korrektur finden wir gemeinschaftlich einen mittleren Weg und spiegeln so unsere Lebenswelt wider. Alles außer Druck und Produktion des Heftes liegt dabei in den Händen der Teilnehmenden. 

    Der Gebrauch und die Reflexion über die direkten Ergebnisse führen zu einer erweiterten Bedeutung: einer sozialen Bedeutung als individuelles Statement des DIY (Do–It–Yourself) einer industriellen Uniformität entgegengestellt. Dieser Ansatz soll das Verständnis von einem erweiterten Kunstbegriff ermöglichen und die Kinder gezielt darin ermutigen, ihre kreativen Alltagspraktiken als wertvolle Beiträge zur einer vielfältigen und diversen Kunstwelt zu verstehen. 

    EIN HEFT VON KINDERN Das Endprodukt zeigt über verschiedene Etappen in Form spielerischer Annäherungen die individuellen Fähigkeiten und Interessen der Teilnehmenden und deren Vorstellungen von künstlerischer Erprobung: Fehler, Ungenauigkeiten und Scheitern inbegriffen. Indem alle individuellen Ergebnisse mittels Heft zu einer einheitlichen Form finden, wird so der Gemeinschaftsaspekt betont.


    DIESES PROJEKT ›HEFTLE‹ WURDE IM JULI 2022 FERTIGGESTELLT.

    DURCHGEFÜHRT IM RAHMEN DES MODELLPROJEKTS „WACHSEN LASSEN“
    IN KOOPERATION MIT DEM BBK LANDESVERBAND BAYERN / AG KULTURELLE BILDUNG
    UND DER ANTONIUS-VON-STEICHELE-GRUNDSCHULE IN MERTINGEN
    GEFÖRDERT VON: BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS

  • ✴︎

    ✴︎ , , , , , ,

    SZENARYO

    EINE ZEITGENÖSSISCHE REISE DURCH DIE BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND ENTLANG ORTSCHAFTEN, WELCHE DIE NAMEN ANDERER WEIT ENTFERNTER ORTE TRAGEN — ODER ANDERSHERUM.  Recherchereise, Fotografien, Interviews, Postkarten, Publikation, 250 Seiten, Website. Amerika, Afrika, […]

    Weiterlesen

    SZENARYO
    DETAILS

    EINE ZEITGENÖSSISCHE REISE DURCH DIE BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND ENTLANG ORTSCHAFTEN, WELCHE DIE NAMEN ANDERER WEIT ENTFERNTER ORTE TRAGEN — ODER ANDERSHERUM. 

    Recherchereise, Fotografien, Interviews, Postkarten, Publikation, 250 Seiten, Website. Amerika, Afrika, Ägypten, Brasilien, England, Grönland, Holland, Kalifornien, Kamerun, Kanada, Korsika, Neu England, Norwegen, Rußland, Sibirien, Schweden, Schweiz, Texas, Türkei, Übersee. Stipendium des Freistaats Bayern „Junge Kunst und neue Wege“, Deutschland 2021

    http://www.erichweisz.com/szenaryo

    »BEGLEITEN SIE ERICH UND KYRA AUF IHRER 80 TÄGIGEN REISE UM DIE WELT UND LERNEN SIE DIE WELT IM KLEINEN WIE IM GROSSEN KENNEN. BESUCHEN SIE DIE SCHÖNSTEN ORTE, MACHEN SIE AUSSERGEWÖHNLICHE ENTDECKUNGEN UND TREFFEN SIE INTERESSANTE MENSCHEN ENTLANG DES WEGES.«

    DAS GANZE SPIEGELT SICH IM EINZELNEN. 

    NICHT NUR AUS PHILOSOPHISCHER PERSPEKTIVE IST JEDES INDIVIDUELLE TEIL ÜBER BRÜCKEN, NETZE UND KNOTEN MIT ALLEM VERBUNDEN – GERADE IN HOCHZEITEN KAPITALISTISCHER GLOBALISIERUNG WIRD DIESER ASPEKT ZUM GESELLSCHAFTLICHEN UND ÖKONOMISCHEN MOTOR. WAS BEDINGT WAS? WIE VERHALTEN SICH KULTURELL STRUKTURIERTE HIERARCHIEN IN IHREM GEGENSEITIGEN VERHÄLTNIS ZUEINANDER? 

    DIE AN JULES VERNES 1872 ERSCHIENENEM ROMAN ›REISE UM DIE ERDE IN 80 TAGEN‹ ANGELEHNTE TOUR ENTLANG SOLCH EXOTISCH KLINGENDER ORTE, IST VIELMEHR EINE UNTERSUCHUNG DER ZWISCHENRÄUME, DES WEGES, DER ÜBERBRÜCKUNGEN UND DES VERHÄLTNISSES DER EINWOHNER*INNEN DIESER ORTSCHAFTEN ZU IHREN JEWEILIGEN ALLSEITSBEKANNTEN AUFENTHALTSORTEN.

    ICH HATTE SCHON SEIT EINIGEN JAHREN AN DIESER IDEE GEARBEITET – GENAU IN DIESER VERSION. SIE IST QUASI SOWAS WIE EIN FESTER PUNKT AUF MEINER KÜNSTLERISCHEN IRGENDWANNMAL-WENN-SONST-NIX-LOS-IST–TO-DO–LISTE. 

    JETZT – UNTER DEN MOMENTANEN UMSTÄNDEN – HABE ICH GEMISCHTE GEFÜHLE DARÜBER: OB ES NICHT ALS ZYNISMUS VERSTANDEN WIRD, OB MAN DIE DOPPELDEUTIGKEIT VERSTEHT, OB DAS PROJEKT ÜBERHAUPT ANGEBRACHT IST? IMMERHIN SIND MOMENTAN VIELE DER SELBSTVERSTÄNDLICHKEITEN UNSERES ALLTAGS VON GESTERN UND TEMPORÄR AUSSER KRAFT GESETZT. 

    ES KOMMT VIELES ZUSAMMEN: GESETZLICHE BEWEGUNGSEINSCHRÄNKUNG, SYMBOLKRAFT VON KARTEN, ÜBERDENKEN DER ROLLE VON INDIVIDUUM UND SOLIDARITÄT ETC. ABER VIELLEICHT IST DOCH GERADE JETZT DIE GELEGENHEIT, DIESES EXPERIMENT ZU WAGEN. ODER DOCH ERSTMAL „ZU HAUSE“ ZU BLEIBEN?

    http://www.erichweisz.com/szenaryo/szenaryo.pdf

    DIESES VORHABEN WURDE IM RAHMEN DES STIPENDIENPROGRAMMS DES FREISTAATS BAYERN JUNGE KUNST UND NEUE WEGE UNTERSTÜTZT.